Mucem © Julie Cohen, Mucem

Vorbereitung Ihres Besuchs

(Deutsch)

Kaufen sie ihr eintrittsticket online

Öffnungstage und -zeiten J4 und des fort Saint-Jean

Das Mucem ist täglich geöffnet, außer dienstags, am 1. Mai und am 25. Dezember.

Öffnungszeiten Sommer (Juli/August): 10 bis 20 Uhr
Öffnungszeiten Frühling und Herbst (Mai/Juni und September/Oktober): 11 bis 19 Uhr
Öffnungszeiten Winter (November bis April): 11 bis 18 Uhr

Der Zugang zu den Außenbereichen und Gärten des Mucem (J4 und Fort Saint-Jean) ist für Einzelbesucher während der Öffnungszeiten des Museums frei und kostenlos.

Preise

Dauer- und Sonderausstellungen

Eintrittskarte nur Mucem: 9,50 € /5 € (Dauer- und Sonderausstellungen)
Familienticket 14 € (für 2 Erwachsene und bis zu 5 Kinder)

Tickets sind am selben Tag für den Eintritt zu allen Ausstellungsbereichen des J4 und des Fort St. Jean gültig.
 

Audioguide

Einheitspreis für die Ausleihe : 3,5 € / kostenlos für behinderte Besucher
Verfügbar im Kassenbereich in 5 Sprachen (Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Italienisch).
Preis gültig für Einzel- und Gruppenbesucher.
 

Marseille City Pass gültig für das Mucem

Pass für Einzelreisende, gültig für 24, 48 oder 72 Stunden (24 €, 31 €, 39 €). Weitere Infos unter www.resamarseille.com
 

Garderobe

In der Ebene -1 des J4 steht eine kostenlos zugängliche Garderobe zur Verfügung: Verleih von Sitzen, Klappstühlen, Kinderwagen und Lupen.

Anschrift und Kontakt

Musée des civilisations de l’Europe et de la Méditerranée

1, esplanade du J4
F-13002 Marseille

Auskünfte und Reservierungen
+33 (0)4 84 35 13 13
reservation@mucem.org

Verwaltung
+33 (0)4 84 35 13 00

Zugang für Einzelbesucher
Unterer Eingang Fort Saint-Jean: 201 quai du Port (10 Gehminuten von der U-Bahn-Station Vieux-Port)
Eingang Panier : Vorplatz der Kirche Saint-Laurent
Eingang J4 : 1 esplanade du J4 (10 Gehminuten von der U-Bahn-Station Joliette)

Plan des Mucem downloaden


Centre de conservation et de ressources 

1, Clovis Hugues
F-13003 Marseille

Auskünfte und Reservierungen
+33 (0)4 84 35 14 23
reservationccr@mucem.org

Bus : Linie 49 (Haltestelle Belle de mai La Friche) oder Linie 52 (Haltestelle Archives municipales)
U-Bahn : Haltestelle Gare St Charles
Straßenbahn T1 : Haltestelle Cinq Avenues

Anfahrt zum Mucem

Per U-Bahn

Ca. 10 Gehminuten :
Linie 1 - Haltestelle Vieux-Port oder Joliette
 

Per Straßenbahn

Ca. 10-15 Gehminuten :
Straßenbahn T2 - Haltestelle République/Dames oder Joliette
 

Bus

Linie 82 oder 82s - Haltestelle Mucem / Fort Saint-Jean - Nachtbus 582
Linie 60 - Haltestelle Littoral Major oder Mucem Saint-Jean
Linie 49 - Haltestelle Église Saint-Laurent, Mucem /Fort Saint-Jean
City Navette
 

Auto

Kostenpflichtiger Parkplatz Vieux-Port/Fort Saint-Jean, geöffnet rund um die Uhr. Fußgängerausgang zur Esplanade du J4.
15 reservierte Parkplätze für Personen mit eingeschränkter Mobilität.
 

Ab Flughafen Marseille-Provence

Express-Shuttlebus zwischen Flughafen und Bahnhof Marseille St Charles
Abfahrt der Busse alle 15 Minuten ab MP1 zwischen den Hallen 3-4 und 1.
> Siehe Website http://www.navettemarseilleaeroport.com/
 

Fahrrad

Fahrradstation 2.200 – Esplanade des J4
> Siehe Website http://www.levelo-mpm.fr/

Gruppenbesuche

2 Besuchsmöglichkeiten :

- Geführte Besichtigung mit einem Museumsführer des Mucem,
- Freie Besichtigung mit Ihrem Guide oder mit Audioguide.
Für Gruppen ist der Zeitraum zwischen 9 und 11 Uhr reserviert (außer Juli/August). Ab 11 Uhr werden Termine für Gruppen abhängig vom Besucherandrang vergeben.

Obligatorische Voranmeldung : reservation@mucem.org
+33 (0)4 84 35 13 13 (täglich 9 bis 18 Uhr)

Die Highlights entdecken

Das Gebäude des J4 zwischen Himmel und Meer

Thumbnail


Der dem Meer gegenüberliegende Kubus mit den eleganten Betonspitzen ist eines der Symbole des neuen Marseille. Das Bauwerk bietet neben technischen Meisterleistungen und ästhetischem Hochgenuss wunderschöne Ausblicke und ist über einen Steg mit dem Fort Saint-Jean verbunden.

 

Das denkmalgeschützte Fort Saint-Jean

Thumbnail


Am Eingang zum Alten Hafen bietet das Fort mit Dorfcharakter Gelegenheit zu zahlreichen Entdeckungen: historischer Rundweg zwischen Türmen und Wällen, botanischer Rundgang… Ein Steg verbindet das Fort mit dem Stadtviertel Panier und somit die historische Innenstadt und das Museum.

 

Drei Restaurants mit Mittelmeerküche

Vignette


Schickes Bistro, Brasserie, Café… Gérald Passédat hält mehrere Gastronomiebereiche für Ihre feinschmeckerischen Pausen bereit. Täglich außer dienstags und sonntagabends.

 

Buchhandlung Maupetit Actes Sud

Thumbnail

 

Die Buchhandlung verlängert Ihren Besuch weit über die Mauern des Museums hinaus. Täglich geöffnet außer dienstags von 10 Uhr bis zur Schließung des Museums.

Die Ausstellungen 2018

Galerie des Mittelmeers

Thumbnail


Dauerausstellung
Eine Präsentation der großen Züge der Zivilisationen des Mittelmeerraums auf einem Rundgang mit einer Vielfalt von Exponaten und Kunstwerken, die teilweise aus den Sammlungen des Mucem stammen.

 

Roman-photo (Fotoroman)

13. Dezember 2017 - 23. April 2018

Thumbnail


Der 1947 in Italien entstandene Fotoroman war schnell erfolgreich und während fast eines Vierteljahrhunderts ein Bestseller der weltweiten Volksliteratur. Die Ausstellung präsentiert Meisterwerke des Genres. Sie setzt sich für die Anerkennung des als vulgären Abkömmling verschrienen Fotoromans ein und schildert eine Epoche mit ihren Träumen und ihren Ängsten. Sie zeigt weiterhin die ergiebige Produktion der Literaten, Pornografen und Satiriker, die sich diese Erzählweise aneigneten.

 

L’amour de A à Z (Die Liebe von A bis Z)

14. Februar - 27. August 2018

Thumbnail

 

Die großen Themen rund um die Liebe beginnen mit 26 Buchstaben in einem liebevollen und glühend heißen ABC aus den Sammlungen des Mucems. Verführung, Erklärung, Verlobung, Erotik, Eifersucht... Rendezvous im Sammlungssaal des Fort Saint-Jean zu einem Rundgang voller Sehnsucht entlang der zahlreichen Facetten der Liebe, wie sie ab dem 18. Jahrhundert bis in unsere Zeit in den Gesellschaften Europas und des Mittelmeers ihren Ausdruck fand.

 

Voyages imaginaires: Picasso et les ballets russes (Fantasiereisen: Picasso und die Ballets Russes )

16. Februar - 24. Juni 2018

Thumbnail

 

Picasso schuf für vier Auftritte der Ballets Russes zwischen 1917 und 1921 die Bühnengestaltung und die Kostüme und ließ sich dafür vom italienischen Volkstheater, dem traditionellen spanischen Tanz, der neapolitanischen Mythologie und der Religion inspirieren. In der Ausstellung werden die Kostüme der Auftritte zusammen mit Werken des Künstlers gezeigt sowie Objekte aus den Sammlungen des Mucems. So werden die engen Bindungen des Künstlers an die Volkskunst aufgezeigt.

Picasso-Méditerranée - eine Initiative des nationalen Picasso-Museums in Paris: www.picasso-mediterranee.org. Diese Ausstellung wurde mit der außergewöhnlichen Unterstützung des nationalen Picasso-Museums Paris erstellt.

 

Or (Gold)

25. April - 10. September 2018

Thumbnail

 

Gold ist traditionell ein Objekt der Begierde und der Eroberung, ein Symbol für Macht und Reichtum, aber aufgrund seiner Plastizität auch das Material sämtlicher Metamorphosen; das macht es zu einer beliebten dichterischen Grundlage in den verschiedenen Kunstrichtungen. Quer durch Archäologie, Geschichte und zeitgenössische Werke treten in der Ausstellung verschiedenartige Werke und Objekte in den Dialog miteinander. Vom Goldklumpen zur monumentalen zeitgenössischen Installation über antike Zierde und Galakostüm.

 

Ai Weiwei Fan-Tan

20. Juni - 12. November 2018

Thumbnail

 

Das Mucem lädt den chinesischen Künstler Ai Weiwei, eine der größten Ikonen der zeitgenössischen Kunst, zu einem Dialog zwischen seinen Werken und den Sammlungen des Mucems ein. Fotograf, Architekt, Bildhauer, Perfomer, Videofilmer… Ai Weiwei ist ein Allroundkünstler. Er bringt Konventionen ins Wanken, bietet den Machthabern seines Landes die Stirn und ist bekannt für seine provokante Art. Seine Kunst hinterfragt den Konformismus, die Verfremdung und die Bevormundung in der heutigen Gesellschaft und lenkt den Blick auf unser Verhältnis zur Macht und unsere Fähigkeit zur Emanzipation.